Skip to content

Willkommen auf dem powerofpoetry Blog. Alle, die an die Macht des Wortes, an die Kraft der Sprache und die unausgeschöpften Möglichkeiten sprachlichen Ausdrucks glauben, sind herzlich eingeladen, hier mitzuarbeiten. Stefan Mathys.

VON DER EWIGEN WIEDERKUNFT (aus: „Kosmos II“)

In des Weltalls unüberschaubaren Weiten
Wo ich – nur ich! – die Fäden der Geschichte
Zum Geflecht des Weltgeschehens verdichte
Bin ich das Schiffchen, ewig sausend
Im Äthersturm des Kosmos brausend
Allein befähigt zu weben, zu spinnen
Am Webstuhl der Zeit das All zu ersinnen
Zu zwindeln und zu zwirren
Zu knoten und entwirren
Der Materie Dauer und Dimensionen Ordnung
Der Räume Dehnung und Sterne Drehung
Der Partikelteilchen kleinste Flüge
Der Sonnen längste Atemzüge

Euer Streben nach Erdendingen
Es wird als Sternbild verklingen
Bald schliesst sich die Blüte
Des Kosmos Lotus
Und öffnet sich
Aufs Neue neu
Immerzu spendend
Jedem das Seine
Allen das Eine
Sooft und solange
Bis einem Jeden
Einmal Alles
Zuteil

Advertisements

Im Park

Power of Poetry

später sonne strahlen
leuchten durch müde Blätter
die fallen und welken
dem gesetz des spätherbsts gemäss

es ist zeit mich aufzumachen
aufzubrechen mit müttern
und kindern hinaus aus dem Park
bevor mich die kalten schatten
lebendigen leibes verzehren

ein kleiner knabe schaut mich
mit fragendem blicke an:
wieviele blätter denkst du
werden gefallen sein
wenn uns morgen aufs neue
die stolzen bäume begrüssen?

wir werden sie gemeinsam zählen
sage ich dem kind im stillen
wenn uns die sonne gnädig ist

Ursprünglichen Post anzeigen

Begegnung mit ’nem Königstiger

Manchmal, mitten im Alltagsgeflieder
kommt da einer plötzlich so daher
Auf leisen Sohlen pirscht er einher
Ein wahrhaft schöner Königstiger!

Was mach ich nun mit dem Raubgetier?
Schmeichelnd komm‘ ich ihm nicht bei
Drängend wär‘ ich bloss ’ne Pein
Besser: ich lass ihm sein Revier

…und hoffe, dass doch irgendwann
Wenn dem Tiger davon die Felle
hilflos schwimmen von der Stelle
ich ihm liebreich helfen kann.

Im Park

später sonne strahlen
leuchten durch müde Blätter
die fallen und welken
dem gesetz des spätherbsts gemäss

es ist zeit mich aufzumachen
aufzubrechen mit müttern
und kindern hinaus aus dem Park
bevor mich die kalten schatten
lebendigen leibes verzehren

ein kleiner knabe schaut mich
mit fragendem blicke an:
wieviele blätter denkst du
werden gefallen sein
wenn uns morgen aufs neue
die stolzen bäume begrüssen?

wir werden sie gemeinsam zählen
sage ich dem kind im stillen
wenn uns die sonne gnädig ist

Spruch zum Tage

All that he, who believes to know something, really knows for sure, is the fact that he believes something. (Stefan Mathys)

Alles was einer, der glaubt, etwas zu wissen, tatsächlich weiss, ist die Tatsache, dass er etwas glaubt.

Spruch zum Tage

Ein Weg entsteht, wenn man ihn geht.
(Chinesisch)

seltsame begegnung

welke gestalten wanken
entgegen mir durch eis und schnee
die windigen körper umranken
lohender fackeln flammensee

was weiss die kälte schon,
wisst ihr schwankenden zu berichten?
weht ein hauch von hohn
nicht her durch’s schneegeflock gedichte?

euer lasches wehen kaltet
stirne, hände, wangen mir
fratzen seid ihr, bös entstaltet
ein eisig pack von Raubgetier

jedoch: blosse schemen sind es
ziehen weiter, still vorbei
und spuren ihres feuerwindes
verweisen in die Wüstenei

10/2002